Kohlrabi-Pommes mit veganen Fisch-Frikadellen und Dill-Joghurt-Mayo

Kohlrabi-Pommes mit veganen Fisch-Frikadellen und Dill-Joghurt-Mayo

[Werbung: Affiliate Links]

Ich hatte in der letzten Wochen einige Kohlrabi zu verwerten. Damit ich sie nicht immer auf die gleiche Weise esse, habe ich mir gedacht: “Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Kohlrabipommes?” Aber richtig lecker würzig und knackig sollten sie sein. Also bekommen sie eine Hülle aus etwas Öl und Mehl, die dabei hilft, dass die Kohlrabi nicht einfach nur garen, sondern außen lecker knusprig werden. Und was würde wohl besser zu “Chips” passen als “Fish”? Also habe ich mir als Beilage vegane Fischfrikadellen überlegt.

Die Frikadellen bestehen aus Kichererbsen und Jackfruit. Die Jackfruit habe ich deshalb gewählt, damit sie schön faserig sind. Extra Meer-Geschmack kriegen sie durch die kleingeschnipselte Nori-Alge. Für die Frikadellen benötigst du die grüne, unreife Jackfruit. Du bekommst sie im Asia-Supermarkt in Dosen.

Perfekt dazu ist das Dressing mit selbstgemachter Mayo, Joghurt und Dill. Du kannst die veganen Fischfrikadellen auch auf Vorrat herstellen, sie lassen sich nämlich auch prima einfrieren.

Die Kohlrabipommes solltest du aber direkt nach dem Backen essen, denn dann sind sie schön knackig. Mit der Zeit weichen sie ihre knusprige Hülle auf, schmecken aber natürlich noch genau so gut.

Ich wünsche dir einen guten Appetit!

Alles Liebe

5.0 from 1 reviews
Kohlrabi-Pommes mit veganen Fisch-Frikadellen und Dill-Joghurt-Mayo
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Hauptgericht
Ergibt/Yield: 2 Portionen
Zutaten/Ingredients
Für die Kohlrabi-Pommes:
Für die Frikadellen:
Für den Dip:
  • 2 EL Mayo
  • 2 EL Sojajoghurt
  • 1/2 TL Dill
  • 1 Prise Salz

Außerdem:
  • etwas Öl zum Braten
Zubereitung/Instructions
  1. Den Backofen auf 220° C vorheizen. Die Kohlrabi schälen und in Stifte schneiden. Zusammen mit dem Öl in einen Gefrierbeutel geben und durchschütteln. Dann das Mehl zugeben und erneut durchschütteln. Die Kohlrabistifte nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Ofen für 25 Minuten kross backen, zwischendurch einmal wenden. Paprikapulver und Salz mischen und über die Kohlrabi streuen.

  2. Während die Kohlrabi backen, die Frikadellen zubereiten. Dafür den Leinsamen fein mahlen und mit 2 EL Wasser mischen, gelieren lassen. Das Noriblatt fein hacken oder im Mixer mit der Pulsfunktion häckseln. Kichererbsen und Jackfruit abtropfen lassen.

  3. Die Zwiebel in der Küchenmaschine fein hacken, die Kichererbsen zugeben und fein zerkleinern. Die Jackfruit mit den Fingern zerteilen und mit den restlichen Zutaten zu den Kichererbsen geben. Mit den Händen gut durchkneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Mit den Gewürzen abschmecken und in vier Frikadellen formen. In heißem Öl bei mittlerer Hitze pro Seite ca. 3 - 4 Minuten braten.

  4. Für den Dip alle Zutaten verrühren und mit Salz abschmecken.

  5. Die Frikadellen mit den Pommes und dem Dip sofort servieren.
Tipps/Notes
Die Leinsamen habe ich mit meinem Personal Blender gemahlen.

4 Kommentare

  1. Mirja
    Samstag, der 29. Oktober 2016 / 16:42

    Hallo Rina,

    Daumen hoch für die Vischfrikadellen- Mir hat es sehr gut geschmeckt! Ich habe kürzlich die Jackfruit als Lebensmittel entdeckt und finde es genial, was man mit ihr in der veganen Küche zubereiten kann. Echt klasse… <3
    im Pulled Pork- Style mit BBQ- Sauce fande ich sie auch sehr lecker. Mhhhh…
    bei der Rezeptsuche bin ich dann auf dein Blog gestoßen und habe das ein oder andere Rezept entdeckt, welches ich ausprobieren möchte bzw. schon habe.

    Liebe Grüße von Mirja

    • Rina
      Rina
      Autor
      Samstag, der 29. Oktober 2016 / 19:46

      Liebe Mirja,
      freut mich, dass dir meine Rezepte gefallen! Jackfruit habe ich auch erst vor kurzem für mich entdeckt und dann erstmal den Asiamarkt leer gekauft. Ich finde damit kann man ganz wunderbare Sachen herstellen!
      Ich danke dir für deine Bewertung!
      Liebe Grüße
      Rina

  2. Mittwoch, der 3. August 2016 / 22:18

    Das klingt super – aks kind hAbe ich fisChfrikadellen Geliebt! Das wird NACHGEMACHT!
    Eine tipp hätte ich noch: Statt nori bLätter nehme ich die nori flocken von kulau für solche geRichte – die sind auch in bio qualität 🙂
    Lg Anja

    • Rina
      Rina
      Autor
      Mittwoch, der 3. August 2016 / 22:23

      Hallo Anja,

      Danke für den Tipp! Dann muss ich das Blatt zukünftig nicht mehr klein häckseln! ???
      Liebe Grüße
      Rina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: