Frühstückswaffeln mit Balsamico-Erdbeeren

Frühstückswaffeln mit Balsamico-Erdbeeren

Wenn ich nicht meine heiß-geliebtes, super-einfaches Vollkornbrot zum Frühstück esse, dann gibt es meistens Haferflocken. Einfach so mit Früchten und Sojamilch, Sojajoghurt oder -quark, als Overnight Oats oder als leckeres Porridge mit Früchten oder Schokolade. Haferflocken sind super vielseitig.

Wenn du die Haferflocken zu Mehl mahlst, kannst du daraus noch viel mehr Dinge herstellen, wie zum Beispiel Frühstücksmuffins, Müslipancakes und diese Frühstückswaffeln. Ich kreiere diese Rezepte so, dass sie weiterhin so gesund sind, als würdest du die Haferflocken unverarbeitet essen. Daher verwende ich wenig bis keinen Industriezucker und wenig bis kein Fett, wenn ich mit Haferflocken backe.

Das Haferflockenmehl bindet ein wenig anders, als du es von Weizen- oder Dinkelmehl gewohnt bist. Daher lässt sich die Waffeln leicht mit der Gabel zerpflücken. Durch den hohen Anteil an Ballaststoffen in den Haferflocken machen Sie unglaublich lange satt.

Ich wünsche dir einen guten Start in den Tag mit diesen leckeren Waffeln.

Alles Liebe

5.0 from 1 reviews
Frühstückswaffeln mit Balsamico-Erdbeeren
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Frühstück
Ergibt/Yield: 1 Portion
Zutaten/Ingredients
Für die Waffeln:
  • 75 g Haferflocken
  • 1 EL Leinsamen
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 100 ml Pflanzenmilch
  • 1/2 Banane
  • 1 TL Vanilleextrakt - alternativ gemahlene Vanille

Für die Balsamico-Erdbeeren:
  • 1 Handvoll Erdbeeren
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Balsamico
Zubereitung/Instructions
  1. Die Haferflocken zusammen mit dem Leinsamen im Mixer zu einem Mehl mahlen. In einer Schale mit den restlichen Zutaten glattrühren.

  2. Das Waffeleisen gut vorheizen und mit etwas Margarine einfetten. Den Teig hineingeben und in 4 - 5 Minuten zwei dicke Waffeln backen.

  3. Während die Waffeln backen eine Handvoll Erdbeeren vom Grün befreien und halbieren. In einen Topf geben und bei mittlerer Hitze 1 - 2 Minuten anschwitzen. Dann Zucker und Balsamico zugeben und köcheln lassen, bis die Erdbeeren glasig erscheinen.

  4. Die Waffel aus dem Eisen holen, auf einen Teller legen und mit den Balsamicoerdbeeren servieren.
Tipps/Notes
Wenn du ein Herzwaffeleisen benutzt, könnte die Backzeit etwas kürzer ausfallen. Lass der Waffel aber genug Zeit zu bräunen, sonst zerreißt sie beim Herausholen. Vanilleextrakt kannst du ganz einfach selber machen: Vanilleextrakt.

4 Kommentare

  1. Maria
    Mittwoch, der 15. August 2018 / 09:52

    Liebe Rina,

    ich habe deine Seite gestern entdeckt und finde sie absolut großartig! Du hast hier so viele tolle Rezepte veröffentlicht, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll.. 🙂

    Gestern Abend gab es die herzhaften Kartoffel-Waffeln, heute Morgen habe ich mir die Frühstückswaffeln gemacht. Ich habe mich, seitdem ich mich vegan ernähre, bisher nicht an Waffeln herangewagt, weil man immer so Kommentare las wie: “Sie kleben am Waffeleisen.” oder “Sie sind labbrig und reissen auseinander.”.

    Diese Waffeln hier sind super und ich bin froh, mich getraut zu haben. 😉 Und dann noch mit so einfachen Zutaten!

    Viele liebe Grüße und mach unbedingt weiter so.

    Maria

    • Rina
      Rina
      Autor
      Mittwoch, der 15. August 2018 / 10:39

      Liebe Maria,
      schön, dass du hergefunden hast.
      Waffeln müssen nur gut gebunden sein, damit sie nicht zerreißen, sonst ist es ganz einfach.
      Vielen Dank für deine Bewertung und weiterhin viel Spaß beim Nachkochen!
      Liebe Grüße
      Rina

  2. Sonntag, der 14. Mai 2017 / 13:49

    Mhh das klingt köstlich, besonders für ein brunch oder einen gemütlichen Sonntagmorgen. ICh habe schon sehr lange keine Wahffeln mehr gegessen, dass muss unbedingt geändert werden=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Rina
      Rina
      Autor
      Sonntag, der 14. Mai 2017 / 20:34

      Liebe Krisi,
      unbedingt! Waffeln sind einfach großartig!
      Liebe Grüße
      Rina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: