Mein Camino Português – Die Packliste

Mein Camino Português – Die Packliste

[Werbung: Affiliate Links]

Endlich ist es soweit! In zwei Tagen mache ich mich auf den Weg nach Porto, um den Camino Português zu laufen. Schon seit Monaten freue ich mich auf diese Reise, denn ich bin in letzter Zeit zu wenig gewandert.

Zum ersten Mal werde ich nicht alleine wandern, denn Steffi hatte meine Pläne mitbekommen und mich gefragt, ob sie mich begleiten könnte. Da ich bisher immer nur alleine gewandert bin, war ich am Anfang skeptisch, ob das funktionieren könnte. Wir haben uns aber einige Male vorher getroffen und die wichtigsten Dinge besprochen. So ist es für uns beide okay, dass wir unserem eigenen Rhythmus folgen. Das kann bedeuten, dass wir die Etappen alleine gehen und uns erst abends wieder treffen oder, dass wir uns auch mal ein paar Tage gar nicht sehen, weil einer in einer Herberge noch gerne länger verweilen möchte, während der andere schon weiterzieht. Worauf ich mich richtig freue, ist das gemeinsame Kochen. Denn bisher war es nicht immer einfach für mich, abwechslungsreiches Essen zu finden. Ein großes Glas Kichererbsen (800 ml Inhalt), welches man im Supermarkt bekommt, ist mit Gemüse und Getreide etwas viel für eine Person. 😉

Nun aber ans Eingemachte: Was nehme ich mit? Meine Packliste hat sich im Laufe der Jahre verändert (verbessert) und ich bin mir sicher, dass ich mit der jetzigen Ausrüstung nicht ganz so leiden werde, wie auf meinem ersten Camino. Passende Wanderschuhe und ein gut sitzender Rucksack sind schon die halbe Miete.

Falls du meine Packlisten und deren Veränderung mit den Jahren vergleichen möchtest, habe ich sie dir aufgelistet: 2016 – Camino Francés, 2017 – Via Baltica, 2018 – GR 221.

Die Packstücke gebe ich übrigens mit Gewicht in eine Excel-Tabelle ein. So kann ich direkt zu Beginn abschätzen, wie viel Gewicht ich tragen werde. Hier kannst du dir die Datei herunterladen und auch gerne selber nutzen: Packliste Backpacking/Trekking.

Mein Rucksack ist etwas schwerer, als beim letzten Mal. Das hat folgende Gründe: meine neue Fleecejacke ist etwas dicker als meine alte und damit 80 g schwerer. Ich vergesse meinen zweiten BH dieses Mal nicht zu Hause und habe somit 74 g mehr dabei. Der Drysack ist mit 67 g schwerer als eine einfache Mülltüte, in die ich bisher meine Kleidung gesteckt habe. Am schwerwiegendsten sind die Sonnenbrille (150 g) und Sonnencreme (234 g), die ich extra dabei habe. Außerdem ist der Reiseführer 200 g schwerer als der vom GR 221. Beide Paar Schuhe haben Gel-Einlegesohlen bekommen, mit denen ich gute Erfahrung gemacht habe. Hier lohnt es sich, etwas Gewicht drauf zu legen.
So komme ich auf insgesamt 8,2 kg Gewicht im Rucksack. Mit Wasser und Proviant sind es dann knapp 11,2 kg. Wenn ich alles im Rucksack verstaue, habe ich 12,8 kg inklusive Proviant zu tragen.

Kleidung:

  • 1 Stretch-Wanderhose (Zip-Off) Jeden Tag getragen. Ich liebe sie einfach!
  • Wanderleggins Nur in der Freizeit getragen. Ich mag es gerne lockerer und mit Tasche für mein Handy.
  • Wanderblusen – eine an Perfekt, da saugfähig, bequem und geruchsunempfindlich.
  • Leichter, warmer Pullover Den hatte Steffi an, da ihr kälter war als mir. 
  • Fleecejacke Die habe ich jeden Morgen und Abend getragen.
  • Sport-BHs Die Passform hat mich überzeugt und sie kommen nächstes Mal wieder mit
  • Funktions-Unterhosen Das erst Mal, dass ich Unterhosen getragen habe. Beim Sitzen haben sie schon mal gezwickt, aber sonst waren sie schön bequem. 
  • 2 Paar Wandersocken Das Bündchen hat mich dieses Mal geärgert. Hier muss ich nochmal nachbessern.
  • Wanderschuhe Haix Black Eagle Athletic Mid, gut eingelaufen, mit Gel-Einlagen Gut eingelaufen hat nicht geholfen. Die Schuhe waren für die Hitze und Belastung zu klein. Nächstes Mal also mindestens eine Nummer größer und etwas eingelaufen, aber noch nicht abgelaufen.
  • Leichte Turnschuhe für die Freizeit mit Gel-Einlagen Die waren perfekt. Ferse runter und ich habe sie oft als Latschen getragen. 
  • Sonnenhut – imprägniert mit Nikwax gegen leichten Regen Der hat mich jeden Tag gut behütet.
  • Ski-Unterwäsche (Hose und Shirt) als Schlafanzug Schön warm und kuschelig.
  • Regencape Dieses war nicht 100% dicht, aber ausreichend. Ich werde mich hier noch nach einem besseren umsehen.
  • 1 Buff-Tuch und 1 Schaltuch (letzteres auch als Pareo am Strand nutzbar) Das Buff-Tuch habe ich nicht benutzt, dafür aber das Schaltuch. Als Rock, als Kleid (als ich alle Kleidungsstücke außer dem Badeanzug in der Waschmaschine hatte) und als Schal getragen.
  • Leichte Bluse für die Freizeit Die hat Steffi bekommen und ich habe mir in Porto bei Decathlon noch ein stretchiges T-Shirt geholt. 
  • Badeanzug Zwei Mal angehabt: Am ersten Tag am Pool und mittendrin, als „Waschtag“ war.
  • Drysack zum Verpacken Der hat mir knisterfrei dabei geholfen, Ordnung in meinem Rucksack zu halten und kommt beim nächsten Mal wieder mit.

Obwohl ich bisher immer gut mit Mülltüten zurecht gekommen bin, möchte ich dieses Mal einen richtigen Sack zum packen meiner Kleidung verwenden.
Zum ersten Mal habe ich eine Wanderleggins dabei. Ich bin mal gespannt, wie ich damit zurecht komme. Das zweite Schaltuch ist purer Luxus. Ich hatte es schon auf meinem ersten Jakobsweg dabei und mag es irgendwie wieder mitnehmen… 🙂

Kosmetik:

  • Kosmetikbeutel aus Tyvek Die perfekte Größe und das perfekte Gewicht. Nur der Reißverschluss ist etwas laut. 
  • Duschtuch Mikrofasertücher fühlen sich immer komisch an, sind aber unschlagbar auf Reisen in Gewicht, Saugfähigkeit und schneller Trocknung.
  • Ohrstöpsel Niemals ohne!!!
  • Einwegrasierer Den habe ich für die Achseln benutzt, um die Geruchsbildung in Grenzen zu halten. Die Beine hatte ich vorher epiliert. 
  • Sonnenbalsam Die ersten zwei Tage benutzt. Danach war es kühler und ich angezogen bei Sonnenschein. Daher nächstes Mal eine Reisegröße.
  • festes Shampoo auch für den Körper Ich liebe es einfach.
  • Körperöl zum Eincremen nach dem Duschen Der Duft ist einfach toll und das Öl hat meine Haut geschmeidig gehalten.
  • Haargummi Niemals ohne.
  • Haarbürste Dieses Modell ist extra-leicht und ausreichend für Reisen.
  • Fußcreme Das tägliche Eincremen und Massieren hat sehr gut getan.
  • Gesichtscreme Ich kann nicht ohne bei meiner trockenen Haut.
  • Deocreme Das beste Deo für mich. Benutze ich schon seit Jahren.
  • Waschmittel Wichtig für das tägliche Wäschewaschen.
  • Zahnpasta
  • Zahnbürste
  • Lippenpflegestift
  • Nagelfeile Die habe ich tatsächlich nicht gebraucht. Würde ich aber wieder mitnehmen.
  • Mini-Taschenmesser mit Feile, Messer und Schere Ein wichtiges Werkzeug für mich.
  • Sicherheitsnadeln zum Befestigen der Kleidung am Rucksack zum Trocknen Die Wäsche war immer trocken, daher nicht gebraucht. Würde ich aber immer mitnehmen.
  • Stöpsel für das Waschbecken – der „fehlt“ gerne mal und erschwert so das Wäschewaschen Haben wir zwei Mal benutzt und waren dankbar, dass wir ihn hatten.

Reiseapotheke:

  • Ibuprofen Nächstes Mal zwei Blister
  • Lunette Gebraucht, benutzt und auch für unterwegs als äußerst praktisch empfunden.
  • Sporttape Am Anfang benutzt, später dann nicht mehr.
  • Leukosilk Am Anfang benutzt, später dann nicht mehr.
  • Zeckenentferner Glücklicherweise nicht gebraucht.
  • Insektenschutz Am Anfang gebraucht, später glücklicherweise nicht mehr.

Da ich mir vor kurzem die große Variante des Kulturbeutels aus Tyvek geholt habe, passt die Reiseapotheke gleich mit rein und ich spare mir eine weitere Tüte.

Schlafen:

  • Schlafsack Auch im Sommer würde ich diesen Schlafsack mitnehmen. Wir hatten Nächte mit 6° C Außentemperatur und die Pilger in Baumwoll-Hüttenschlafsäcken haben ordentlich gefroren.

Früher hatte ich immer noch ein Kissen dabei, aber das habe ich nie benötigt und somit lasse ich es zu Hause.

Technik:

  • Systemkamera Sony alpha 6300 mit Zeiss 16 – 70 mm Zoom Objektiv – das 50 mm Objektiv lasse ich zu Hause Muss immer mit!
  • 10 mm Makro-Ring – damit kann ich auch nah ran an Objekte. Nur einmal benutzt.
  • Kameratasche – Die lässt sich prima am Hüftgurt befestigen. Die komische Stoffabdeckung unter dem Deckel habe ich rausgeschnitten. So habe ich die Kamera immer blitzschnell griffbereit. Ich liebe sie! Sie hat mir auch die Gürteltasche ersetzt. 
  • Ersatz-Akku Nicht wirklich gebraucht.
  • Pol-Filter für weniger Reflexion und somit mehr Farbe in Landschaftsaufnahmen Immer aufgeschraubt auf Reisen. Auch zum Schutz der Linse.
  • Macbook mit schnellem Ladegerät, Hub und Hülle Ich bereue nicht, das Extragewicht dabei gehabt zu haben.
  • iPhone XS mit der App von ViewRanger – mein liebster Outdoor-Begleiter: Navigation auch offline. Navigiert habe ich nur ganz selten über Google Maps. 
  • Stirnlampe Nur zwei Mal nachts das rote Licht gebraucht. 
  • Powerbank Nur selten gebraucht. Eine kleinere hätte es auch getan.
  • diverse Ladekabel
  • Kopfhörer Sehr praktisch, wenn man allein Musik hört.
  • Adapter zum gleichzeitigen Laden beim Musikhören – Das hat mich auf der Via Baltica gestört: War mein Handy leer, musste ich mit dem Musikhören pausieren, weil das iPhone nur eine Buchse hat Den habe ich dieses Mal nicht gebraucht, würde ihn aber immer mitnehmen.

Was ich sonst noch dabei habe:

  • Rucksack Exos 58 von OSPREY – sehr leicht und trotzdem bequem Bin weiterhin verliebt in ihn
  • Portemonnaie mit den wichtigsten Dingen wie Ausweis, Führerschein (falls ich mal ein Auto miete), Krankenkassenkarte, Kreditkarte, Girocard, Organspendeausweis) Klein, leicht, perfekt.
  • Trinkschlauch – damit ich auch während des Wanderns trinke und nicht nur in den Pausen Nicht mehr ohne!
  • Plastikdose für Essensreste Die hat sich mehr als bezahlt gemacht!!!
  • Messer Selbst wenn in der Albergue ein Messer ist, heißt das nicht, dass man damit schneiden kann…
  • Spork Mittagessen unterwegs. Ohne nicht möglich.
  • Day Pack für Nachmittags Wiegt nichts und ist viel bequemer als ein Turnbeutel, durch die breiten Träger. Der kommt wieder mit!
  • Gürteltasche für die wichtigsten Dinge Die habe ich wegen meiner Kameratasche am Gürtel nicht gebraucht. Steffi hat ihre aber geliebt.
  • Reiseführer Essenziell…
Habe ich an alles gedacht? Ich hoffe es! Dann kann es ja endlich losgehen…
Bis bald aus Portugal!
Alles Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?