Tangy Orzo Noodles with Spinach and TVP Shreds

Tangy Orzo Noodles with Spinach and TVP Shreds

[Advertising: Affiliate Links]

And now we are going to spice things up! These noodles are salty, lemony and hot and thus almost irresistible. You just need a handful of ingredients to make this dish and you can also vary those. I have already made this dish with different noodles, seitan and chard. It’s also very good, but the combination of orzo, spinach and TVP shreds.

You’ll need to cook the soya and the noodles first and then mix it all together in a big pan. So you’ll have your meal on the table in about 25 minutes – this is how I like to cook!

Enjoy you tangy noodles!

Love,

Rina

Orzo with Spinach and TVP Shreds
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Main Dish
Ergibt/Yield: 2 Portions
Zutaten/Ingredients
  • 120 g (4.5 oz) orzo - or other small noodles
  • 2 hands full TVP shreds or chunks
  • 300 g (10.5 oz) spinach
  • 1 small onion
  • 1 tbsp oil
  • 4 tbsp soy sauce
  • 2 tbsp lemon juice
  • 1 tsp sambal ulek
Zubereitung/Instructions
  1. Cook the noodles in salty water until firm to the bite, drain and rinse with cold water.
  2. Pour the soya in a pot and add three times as much water, a tablespoon instant broth and a generous dash of soy sauce, cook for 10 minutes, then drain and press to get rid of excess water.
  3. Clean the spinach and wash it. Finely chop the onion.

  4. Heat the oil in a pan and sautée the onion. Then add the soya and fry for a couple of minutes until it starts to brown. Then add the rest of the ingredients, stir and let the spinach collapse.as

  5. Arrange on two plates and serve immediately.
Tipps/Notes
I make dishes like these and many more in my big wok pan. Everything fits in and nothing sticks.

2 Comments

  1. Jessy
    Sunday April 9th, 2017 / 11:26 PM

    Gott bin ich froh, dass ich deinen Blog gefunden hab. Zwischen all den Super-Mega-Extra-Gesunden Blogs, wo man den Eindruck bekommt, dass man sich bei veganer Ernährung gar nichts mehr gönnen kann und natürlich den Fast Food Blogs, bei denen gefühlt in jedem Rezept fertige vegane Burger, vorgewürzte Sojastreifen etc. Einsatz finden bist du wie ein versteckter Diamant mittendrin. Mal gesund, mal richtig zum schlemmen und vor allem: wirklich ALLES sieht super lecker aus. Würde man nicht den Namen “blueberry vegan” oben auf der Seite lesen hätte man anhand der Bilder gar nicht das Gefühl, einen veganen Blog zu besuchen. Da ich mich gerade erst im Umschwung befinde und nach und nach vom Allesesser zur rein veganen Ernährung umschwenke ist das für mich um so schöner zu sehen, dass ich auf nichts verzichten muss. Im Gegenteil, man kann sogar noch viel kreativer kochen.
    Also vielen vielen Dank, dass du hier deine tollen Kreationen teilst!
    Bekochst du eigentlich nur dich selbst vegan oder ist deine Familie ebenfalls zur veganen Ernährung übergegangen? Bei mir wird es wohl zumindest vorerst darauf hinauslaufen mehr oder weniger doppelt zu kochen, da mein Freund derzeit doch noch sehr an seinem Fleisch hängt. Ich hoffe, ich kann ihn mit dem ein oder anderen deiner Rezepte aber zumindest soweit überzeugen, dass ich die meiste Zeit mit einem Gericht für uns beide auskomme. 😀
    Die Kritharaki kamen jedenfalls schon mal gut an, auch wenn er die Sojastreifen noch etwas skeptisch betrachtet hat^^

    • Rina
      Author
      Monday April 10th, 2017 / 09:11 PM

      Liebe Jessy,
      ich danke dir für deine lieben Worte! Es freut mich wahnsinnig, dass dir mein Blog so gut gefällt.
      Ich koche für mich allein. Aber wenn ich Freunde oder Familie einlade, koche ich auch rein vegan. Bisher hat sich noch keiner beschwert 😉
      Es dauert eine Weile, bis man sich daran gewöhnt “anders” zu kochen. Aber der Geschmack ändert sich permanent und so wird auch dein Liebster mit der Zeit bestimmt immer mehr Gefallen an veganem Essen finden.
      Liebe Grüße
      Rina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Bewerte das Rezept/Rate the recipe:  

Looking for Something?