Herbst Bowl mit Ofenkürbis, Champignons und Barbecue Tofu

Herbst Bowl mit Ofenkürbis, Champignons und Barbecue Tofu

Vor ein paar Tagen habe ich das herrliche Herbstwetter genutzt, um mich mit Marten in den Wald zum Pilze sammeln zu begeben. Wir haben dabei eine schöne Wanderung gemacht, aber leider nur ungenießbare Pilze gefunden. Also gab es leider keine Spätzle mit Pfifferlingen zum Abendessen und ein alternatives Abendessen musste her.

Ich hatte immer noch Kürbis aus meinem Garten übrig (dieser eine Kürbis scheint immer wieder nachzuwachsen, wenn ich ein Stück abgeschnitten und verwendet habe), außerdem noch einen Römersalat, ein paar Champignons und Räuchertofu. Alles perfekte Einzelgänger, die sich in einer Bowl vereinen können, so mein Gedanke. Und tatsächlich war die Kombination wirklich gut!

[cml_media_alt id='7951']herbst-bowl-mit-ofenkurbis-champignons-und-barbecue-tofu-vegan-rezept[/cml_media_alt]

Da solch eine Bowl aus unterschiedlichen Komponenten gemacht wird, wirkt es immer als würde man dafür stundenlang in der Küche stehen. Ich kann dir aber versichern, dass sie wirklich nicht aufwändig und schnell gemacht ist. Der Kürbis und der Räuchertofu teilen sich beispielsweise ein Backblech und machen sich fast von allein im Ofen. Während der Dinkel kocht, kannst du in der Zwischenzeit die Champignons braten.

Als Dressing habe ich die Würze des Ofen-Kürbisses aufgenommen und mit Joghurt vermischt. Wenn die einzelnen Komponenten fertig sind, kommen sie zusammen in ein Schüsselchen, das Dressing darüber und dann kann’s auch schon losgehen mit dem Schlemmen!

Lass es dir schmecken!

Alles Liebe

5.0 from 1 reviews
Herbst Bowl mit Ofen-Kürbis, Champignons und Barbecue Tofu
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Hauptgericht
Ergibt/Yield: 2 Portionen
Zutaten/Ingredients
Für den Ofenkürbis:
  • 400 g Kürbis
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1/2 TL Sambal Oelek
  • 1/4 TL Salz

Für den Barbecue Tofu:
  • 1 Block Räuchertofu
  • 2 EL Barbecue-Sauce

Für die Champignons:
  • 200 g braune Champignons
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 2 EL Petersilie, gehackt
  • 1/2 EL Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Für das Dressing:
  • 6 EL Sojajoghurt
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1/2 TL Sambal Oelek
  • 1/2 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Agavendicksaft

Außerdem:
  • 1 Römersalat
  • 1 Tasse (240 ml) Dinkel, geschliffen - alternativ Reis
Zubereitung/Instructions
  1. Den Backofen auf 200° C vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen.

  2. Den Kürbis waschen, ggf. schälen und in Spalten schneiden. Öl, Knoblauch, Zitronensaft, Sambal Oelek und Salz verrühren und mit dem Kürbis vermengen. Auf das Backblech geben und im Ofen für ca. 25 Minuten backen. Zwischendurch einmal wenden.

  3. Den Dinkel mit der doppelten Menge Wasser zum kochen bringen und in ca. 20 Minuten garen oder im Reiskocher zubereiten.

  4. Den Räuchertofu in Stäbchen schneiden und mit der Barbecue-Sauce vermischen. In den restlichen 10 Minuten zum Kürbis geben und knusprig backen. Zwischendurch einmal wenden.

  5. Alle Zutaten für das Dressing in ein kleines Schraubglas geben und kräftig schütteln. Im Kühlschrank aufbewahren. Den Römersalat klein schneiden und auf zwei Schüsselchen verteilen.

  6. Die Lauchzwiebeln in Ringe schneiden und die Champignons vierteln. Sobald Kürbis und Tofu fertig sind, das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Champignons mit den Lauchzwiebeln gleichzeitig anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Petersilie unterrühren.

  7. Dinkel, Ofenkürbis, Barbecuetofu und Champignons auf dem Römersalat anrichten und mit dem Dressing beträufeln. Sofort servieren.
Tipps/Notes
Ich weiß übrigens immer noch nicht, was das für eine Sorte Kürbis in meinem Garten ist. Wenn ich einen Kürbis für dieses Gericht kaufen müsste, würde ich Hokkaido oder Butternuss bevorzugen.
[cml_media_alt id='7955']herbst-bowl-mit-barbecue-tofu-und-ofen-kuerbis-vegan-rezept[/cml_media_alt]

4 Kommentare

  1. Hella Matelsky
    Sonntag, der 23. Oktober 2016 / 19:11

    Und wieder mal ein tolles Gericht, was mir in Gedanken so lange nach geht, bis ich es nach gekocht habe. Danke für diesen tollen Blog. Es ist immer eine Freude, drin zu stöbern. LG, Hella

    • Rina
      Autor
      Sonntag, der 23. Oktober 2016 / 19:20

      Liebe Hella,
      ich danke dir für deine lieben Worte! Sie führen dazu, dass ich das Ganze hier unheimlich gerne mache…
      Liebe Grüße
      Rina

  2. Petra Janke
    Sonntag, der 23. Oktober 2016 / 18:58

    Das klingt sehr lecker. Ich habe alle zutaten noch im Haus. Ich werde es ausprobieren ?

    • Rina
      Autor
      Sonntag, der 23. Oktober 2016 / 19:02

      Viel Spaß dabei und lass es dir schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: