Winterbowl mit Rote Bete, Quinoa und Feldsalat

Winterbowl mit Rote Bete, Quinoa und Feldsalat

Bowls… Ich stehe ja auf Bowls! Und zwar in allen Varianten. Sowohl die Herzhafte, die mein Abendessen zu einem Farb- und Geschmackserlebnis macht, als auch die Süße, die einem das Frühstück versüßt oder als Snack viele gesunde Nährstoffe mit sich bringt. Heute möchte ich euch meine Feierabendbowl vorstellen.

Was genau ist eine Bowl?

Eine Bowl folgt einem Grundprinzip, das je nach Geschmack, Vorlieben oder Zeitaufwand sehr individuell gestaltet werden kann. Sie besteht aus drei Hauptkomponenten: einem Getreide, verschiedenem Gemüse und einer Eiweißquelle, die meist mit einem Dressing getoppt werden.

Als Getreide für ein Bowl eignen sich: Reis, Hirse, Couscous, Amaranth, Dinkel, Bulgur, aber auch Nudeln oder Kartoffelspalten und Quinoa, mein Favorit. Quinoa ist nicht nur super gesund und lecker, sondern bringt auch eine ordentliche Portion aller essentiellen Aminosäuren mit sich.

Quinoa

Bunte Quinoa

Auch beim Gemüse habt ihr die volle Auswahl. Alles was euch schmeckt, darf in eure Bowl. Ich nehme gerne: Rosenkohl, Pilze, Spinat, Rote Bete, Avocado, Wurzelgemüse wie Karotten und Pastinaken, Salate, Blumenkohl, Brokkoli und noch viele andere Sorten.

Das Gemüse dämpfe ich entweder im Bambus-Dampfaufsatz direkt über dem kochenden Getreide oder backe es im Ofen. Auch eine Kombination ist natürlich möglich.

Hier müsst ihr nur die unterschiedlichen Garzeiten beachten. Während Naturreis genauso lange kochen muss, wie Karotten und Rote Bete im Backofen weich garen, nämlich 35-40 Minuten, brauchen Quinoa, Couscous und Nudeln deutlich weniger Zeit um bissfest zu kochen.

Gemüse im Dämpfeinsatz

Gemüse im Dämpfeinsatz

Die Eiweißquelle besteht bei mir meist aus Hülsenfrüchten. Mir schmecken am Besten: geröstete Kichererbsen, Humus, gewürzte Bohnen mit Chili und gebratener oder gegrillter Tofu. Auch Seitan oder texturiertes Sojaprotein (zum Beispiel Sojamedaillons) können auf unterschiedlichste Weise gewürzt werden und so als fleischiger Ersatz in einer Bowl dienen.

Wie ihr seht, gibt es fast unzählige Möglichkeiten eine Bowl zu gestalten.

Hier ist meine Winterbowl. Sie vereint den erdigen Geschmack von Roter Bete mit zitroniger Quinoa und zartem Feldsalat. Während ich im Winter auch gerne deftige Speisen esse, kommt diese Bowl mit ihrer Frische als gelungene Abwechslung daher.

Die Rolle der Eiweißquelle teilen sich in diesem Fall die Quinoa, die Champignons und das Buttermilchdressing, weshalb ich auf extra Hülsenfrüchte verzichtet habe.

Lasst es euch schmecken!

Alles Liebe

5.0 from 1 reviews
Winterbowl mit Rote Bete, Quinoa und Feldsalat
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Hauptgericht
Ergibt/Yield: 2 Portionen
Zutaten/Ingredients
Für die Quinoa:
  • 80 g Quinoa, bunt
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Für das Gemüse:
  • 2 Handvoll Feldsalat
  • 2 Knollen rote Bete
  • 2 Handvoll Rosenkohl
  • 2 Handvoll Champignons
  • 2 Handvoll Rotkohl
  • 1/2 TL Olivenöl
  • 1/4 TL Salz
  • 2 EL Granatapfelkerne - optional

Für das Buttermilchdressing:
  • 1/4 TL Chiasamen
  • 50 ml Sojamilch
  • 25 ml Sojajoghurt
  • 1 EL Kräuteressig
  • 1/4 TL Knochlauchpulver
  • 3 Kapern
  • 1/4 – 1/2 TL Salz
Zubereitung/Instructions
  1. Mit der Zubereitung der Roten Bete beginnen, da diese am längsten braucht. Die Rote Bete gründlich waschen und Wurzel und Strunk abschneiden. Olivenöl und Salz vermischen und die Knollen damit einreiben. In Alufolie wickeln und fest verschließen. Im Backofen bei 180°C für ca. 40 Minuten backen.

  2. Damit das Dressing schön durchziehen und andicken kann, wird dieses als nächstes zubereitet. Dafür die Chiasamen fein mahlen oder im Mörser zu einem Pulver zerstoßen.

  3. Tipp: Für das Mahlen von Nüssen oder in diesem Fall Chiasamen verwende ich den Mahlaufsatz meines Personal Blenders. Bei der in diesem Rezept verwendeten, geringen Menge ist es allerdings schwierig, etwas vom Endprodukt übrig zu haben, da sich das Mehl gerne an den Wänden des Mixbehälters verteilt. Daher mahle ich immer mehrere Esslöffel auf einmal schön fein. So habe ich immer genügend gemahlene Chiasamen auf Vorrat.

  4. Die Chiasamen mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Dressing mixen und in den Kühlschrank stellen.

  5. Den Feldsalat verlesen und waschen, trocken schleudern und auf zwei kleine Schüsseln verteilen, ggf. die Granatapfelkerne darüber streuen. Den Rosenkohl von den äußeren, unschönen Blättern befreien, den Strunk abschneiden und halbieren. Größere Röschen vierteln.
  6. Neben dem in feine Streifen geschnittenen Rotkohl in den Dämpfaufsatz geben. Die Champignons säubern und vierteln. In den zweiten Dämpfaufsatz geben, auf die Kohlebene stapeln und mit dem Deckel verschließen.

  7. Wenn die Rote Bete noch 10 Minuten Restbackzeit hat, die Quinoa in einem feinmaschigen Sieb gut abspülen und mit zweifachen Menge Wasser in einen Topf geben. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen. Zum Kochen bringen, den Dämpfer auf den Topf stellen und ca. 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

  8. Die Quinoa ist fertig, wenn sie das gesamte Wasser aufgesogen hat. Lasst sie noch ein bisschen quellen, während ihr die Rote Bete aus dem Ofen holt.

  9. Seid bitte vorsichtig! Während die Alufolie die Ofenhitze nicht annimmt, werden die Rote Bete-Knollen sehr heiß. Grobe oder harte Schalenstücke von den Knollen abschneiden, der Rest darf dranbleiben. Die Rote Bete in dünne Scheiben hobeln oder schneiden.

  10. Den Dämpfer entstapeln und die einzelnen Komponenten ringsum in der Bowl anordnen. Mit dem Dressing übergießen und sofort servieren.
Tipps/Notes
Das Dressing schmeckt immer besser, je länger es ziehen kann. Ihr könnt also direkt die doppelte Menge zubereiten und ein paar Tage später einen Salat damit anrichten. Hier gibt es Infos zum <a href="http://www.blueberryvegan.com/de/mein-allerliebstes-kuechengeraet-der-personal-blender/" target="_blank" rel="noopener" data-mce-href="http://www.blueberryvegan.com/de/mein-allerliebstes-kuechengeraet-der-personal-blender/">Personal Blender</a>

2 Kommentare

  1. Mirja
    Samstag, der 29. Oktober 2016 / 16:48

    Hallo Rina,

    was soll ich sagen!? Ein Leckeres Gericht, welches von der Jahreszeit perfekt passt… Ich liebe Rote Bete und auch Rosenkohl ist super. Die Kombination mit dem Räuchertofu passt hervorragend und das Dressing war der Hit. Ich habe gleich etwas mehr gemacht und wie von dir empfohlen als Salatdressing verwendet. <3
    Liebe Grüße,
    Mirja

    • Rina
      Autor
      Samstag, der 29. Oktober 2016 / 19:49

      Liebe Mirja,
      Danke für deine Bewertung.
      Ich liiiiebe das Dressing auch heiß und innig und bereite immer etwas auf Vorrat zu. Diese Bowl werde ich auch bald wieder machen. Habe vor zwei Tagen den ersten Rosenkohl gekauft… ❤️
      Liebe Grüße
      Rina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: