Süße Maulwurfshügel-Muffins

Süße Maulwurfshügel-Muffins

[Werbung: Affiliate Links]

Sehen diese Muffins nicht niedlich aus? Und sie sehen nicht nur super aus, sie schmecken auch ganz toll. Hier hast du im Prinzip zwei Rezepte in einem, denn die Schokomuffins schmecken auch ohne die Sahnehaube.

Die Idee kam mir, als ich letzte Woche Samstag morgens aufwachte und aus dem Fenster in eine verschneite Landschaft schaute. Als ich eine Runde laufen war, war alles weiß. Nur ein paar Maulwürfe (oder einer?) waren auch schon früh wach und hatten ein paar Erdhaufen auf der Schneedecke aufgetürmt. Das brachte mich auf die Idee, Maulwurfmuffins zum Pizzaessen mitzubringen, zu dem ich abends eingeladen war.

Als erstes musst du natürlich einfache Schokomuffins herstellen. Die sind ganz schnell gemacht und werden ganz luftig und lecker.

Um aus den Schokomuffins dann Maulwurfmuffins zu machen, köpfst du sie und füllst sie wie den klassischen Maulwurfkuchen mit Bananenscheiben. Um die richtige Menge Sahne in der hügeligen Form auf die Muffins zu bringen, habe ich einen Eisportionierer verwendet und einen gehäuften Löffel voll Sahne auf die Muffins gegeben.

Die Deckel zerkrümelst du dann einfach mit den Fingern und nimmst ein Handvoll Krümel in die eine Hand und tunkst den Muffin mit der anderen Hand mit der Sahne dort hinein. Mithilfe der Krümel kannst du die Sahne noch schön in Form bringen.

Da ich den Geschmack von Soyatoo Sahne liebe und die Standfestigkeit von Schlagfix, habe ich einfach beide kombiniert. Davon blieb dann natürlich was übrig. Die restliche Sahne habe ich mit den übrig gebliebenen Kuchenkrümeln verrührt, in Gläser gegeben und mit Banane und Kakaonibs dekoriert. So habe ich es als Nachtisch gegessen, denn es wird nichts weggeworfen… ?

Viel Spaß beim Naschen!

Alles Liebe

5.0 from 1 reviews
Maulwurf-Muffins
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Dessert
Ergibt/Yield: 12 Muffins
Zutaten/Ingredients
Für die Muffins:
  • 2 EL Leinsamen, gemahlen
  • 6 EL Wasser
  • 250 ml Sojamilch
  • 1 TL Apfelessig
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 60 ml geschmacksneutrales Öl
  • 250 g helles Mehl - Dinkel oder Weizen
  • 140 g Zucker
  • 2 1/2 EL Backkakao
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1 TL Natron

Für das Topping:
  • 400 ml vegane Sahne zum Aufschlagen
  • (ggf. 1 EL Puderzucker)
  • 1 TL Stärke
  • 1 Prise Vanille, gemahlen
  • 2 kleine Bananen
Zubereitung/Instructions
  1. Den Backofen auf 180° C vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen ausstatten.

  2. Den Leinsamen mit dem Wasser verrühren und gelieren lassen. Die Sojamilch mit dem Essig verrühren und gerinnen lassen.

  3. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mit dem Schneebesen verrühren. Dann die feuchten Zutaten dazugießen und kurz zu einem glatten Teig rühren. Nicht zu lange rühren, sonst wird der Teig zäh.

  4. Den Teig auf die Muffinförmchen verteilen und im Ofen ca. 20 - 25 Minuten backen, bis ein eingestochener Zahnstocher sauber herauskommt. Die Muffins noch 5 Minuten im Blech abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

  5. Die Sahne mit Vanille und Stärke steif schlagen. Ungesüßte Sahne gegebenenfalls mit Puderzucker süßen. Die Bananen in dünne Scheiben schneiden und die Muffins oberhalb des Papierchens gerade abschneiden.

  6. Je drei Bananenscheiben auf die Muffins legen und mit einem großen Kleks Sahne versehen. Die Muffindeckel mit den Händen fein zerkrümeln.

  7. Eine Handvoll Krümel nehmen und mit der anderen Hand einen Muffin mit der Sahne in die Krümel tunken. Die Krümel ringsum andrücken. Die Muffins bis zum Servieren kalt stellen.
Tipps/Notes
Um den Teig kleckerfrei in die Förmchen zu bekommen, benutze ich einen Eisportionierer mit Auswurffunktion, den ich vor Jahren im Supermarkt gekauft habe. Den Leinsamen habe ich mit meinem Personal Blender gemahlen.

8 Kommentare

  1. Mi
    Samstag, der 9. Juni 2018 / 00:40

    Hallo! Denkst du die Muffins klappen auch mit Mandel- oder Hafermilch? ? Liebe Grüße Michelle

    • Rina
      Rina
      Autor
      Samstag, der 9. Juni 2018 / 07:22

      Hi Michelle,
      das klappt ganz bestimmt!
      Viel Spaß beim Ausprobieren!
      Liebe Grüße
      Rina

  2. Julia
    Montag, der 2. Oktober 2017 / 14:21

    Ich habe die Muffins auf den Geburtstag meiner Oma mitgebracht. Hatte als Schlagsahen nur die Schlagfix auf die Schnelle besorgen können und noch Sahnesteif mit rein, bei mir hat das auch gut funktioniert. Der Geschmack von der Schlagfix ist halt nicht so dolle, AAABER lasst euch gesagt sein, die Muffins schmecken am zweiten Tag eigentlich eh noch viel besser als am ersten, wenn das Bananenaroma in die Sahne gezogen ist.
    War auf jeden Fall supereinfach zu machen und hat sehr sehr gut geschmeckt. Und die Idee, eine Minivariante vom Maulwurfskuchen zu machen ist ja einfach mal steil und spitze 🙂

    • Rina
      Rina
      Autor
      Montag, der 2. Oktober 2017 / 19:58

      Liebe Julia,
      herzlichen Dank für deine lieben Worte und deine Bewertung.
      Liebe Grüße
      Rina

  3. Megan
    Montag, der 20. März 2017 / 20:28

    Hallihallo! Das Rezept sieht wirklich toll aus, ich denke ich werde es die Tage mal ausprobieren. Was nutzt Du denn für eine Sahne? Kann ich einfach Kokosmilch nehmen, also den harten Teil aus der Dose?
    Liebe Grüße,
    Megan

    • Rina
      Rina
      Autor
      Montag, der 20. März 2017 / 20:33

      Hallo Megan,
      ich habe halb Schlagfix und halb Soyatoo genommen. Die beiden habe ich oben auch verlinkt. Wie das ganze mit Kokossahne funktionieren würde, kann ich dir leider nicht sagen, da ich noch nie welche hergestellt habe ?
      Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren!
      Liebe Grüße
      Rina

  4. Sonntag, der 19. Februar 2017 / 16:48

    Das ist ja eine süsse Idee…Ich muss zugeben, dass ich seit meiner Kindheit keinen Maulwurfkuchen mehr hatte, aber das bringt gerade deswegen schöne Erinnerungen hoch;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Rina
      Rina
      Autor
      Sonntag, der 19. Februar 2017 / 16:54

      Bei mir ist es auch schon ewig her…
      Liebe Grüße
      Rina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: