Saftige Kürbis Blondies

Saftige Kürbis Blondies

[Werbung: Affiliate Links]

Ich verstecke ja gerne mal ein bisschen Gemüse in süßem Gebäck. So zum Beispiel auch bei meinen Zucchini-Schoko-Muffins. Der Clou: Man schmeckt das Gemüse nicht heraus und es sorgt für eine unglaubliche Saftigkeit des Gebäcks. Gleichzeitig benötigst du weniger Fett im Teig.

Gerade Blondies, die helle Variante von Brownies, müssen saftig und schwer sein. Dafür kommt eine große Portion Kürbismus in den Teig, der ihm dann auch seine unwiderstehliche Farbe verleiht.

Meine Schwester Kathi kommentierte den Geschmack der Blondies folgendermaßen: “Ich dachte, die wären schlimm, aber die sind richtig lecker!” Du musst wissen, dass sie kein großer Kürbis-Fan ist und das daher ein riesiges Kompliment ist. Es waren sich alle Testesser einig, dass die Zuckermenge genau richtig ist. Wenn du nicht so gerne süß isst, kannst du die Zuckermenge aber auch ein bisschen reduzieren.

Um die Blondies geschmacklich abzurunden, habe ich ein wenig Zimt und Zucker Tinktur darüber verteilt. Die Zuckerkristalle lösen sich nur teilweise im Wasser auf und so knistert es ein bisschen beim Essen.

Lass es dir schmecken!

Alles Liebe

4.7 from 7 reviews
Kürbis Blondies
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Kuchen
Ergibt/Yield: 9 Blondies
Zutaten/Ingredients
Für den Teig:
  • 250 g Kürbis
  • 1 EL (Gold)Leinsamen, gemahlen
  • 3 EL Wasser
  • 200 g helles Mehl - Dinkel oder Weizen
  • 200 g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 4 EL vegane Butter
  • 1 1/2 TL Vanilleextrakt - alternativ gemahlene Vanille

Für die Tinktur:
  • 2 EL Zucker
  • 1/4 TL Zimt
  • 2 EL Wasser
Zubereitung/Instructions
  1. Den Kürbis schälen, in mundgerechte Stücke schneiden und weich garen. Anschließend im Mixer oder mit dem Pürierstab zu Brei verarbeiten. Beiseite stellen.

  2. Den Backofen auf 180° C vorheizen und eine quadratische oder rechteckige Form (max. 20 x 20 cm) fetten. Den Leinsamen mit dem Wasser verrühren und gelieren lassen.

  3. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Margarine schmelzen und zusammen mit den restlichen flüssigen Zutaten in die Schüssel geben. Mit einem Kochlöffel kurz zu einem glatten Teig rühren und in die Form geben. Die Oberfläche glätten und im Backofen für ca. 25 -30 Minuten backen, bis ein eingestochener Zahnstocher sauber herauskommt.

  4. Den Teig mehrmals mit dem Zahnstocher einstechen. Zucker, Zimt und Wasser kurz verschütteln und über den Teig geben. Sobald er abgekühlt ist in 9 Stücke schneiden und servieren.
Tipps/Notes
Den Leinsamen habe ich mit dem Personal Blender gemahlen. Wusstest du, dass sich Vanilleextrakt ganz einfach selbst herstellen lässt? Hier geht's zum Rezept: Vanilleextrakt.

26 Kommentare

  1. Céline
    Sonntag, der 14. Oktober 2018 / 13:01

    bei mir war die masse leider viel zu trocken, musste noch Milch dazugeben. schmeckten aber sehr gut. danke.

  2. Diana
    Donnerstag, der 3. Mai 2018 / 14:25

    Hallo Rina,
    ich habe noch Kürbis eingefroren. Meinst du den könnte ich auch für die Blondies nutzen? Oder muss es frischer, roher Kürbis ein?
    LG
    Diana

    • Rina
      Rina
      Autor
      Donnerstag, der 3. Mai 2018 / 15:04

      Liebe Diana,
      ich würde mal behaupten, das funktioniert auch 😉
      Gutes Gelingen!
      Liebe Grüße
      Rina

      • Diana
        Freitag, der 4. Mai 2018 / 10:21

        Super danke 🙂 dann teste ich es mal
        Liebe Grüße,
        Diana

  3. Alexa
    Donnerstag, der 25. Januar 2018 / 15:52

    Hei Rina, ich überlege die Brownies schon am Abend vorher zu machen. Hast du das schon mal ausprobiert und kannst mir sagen, ob die dann trotzdem saftig bleiben? Ach ja, ich hab noch nie mit Goldleinsamen gebacken. Wie lange muss man die im Wasser ungefähr quellen lassen bis sie – wie im Rezept angegeben – gelieren?? Dankeschön!

    • Rina
      Rina
      Autor
      Donnerstag, der 25. Januar 2018 / 16:37

      Liebe Alexa,
      die Blondies kannst du problemlos auch am Vorabend zubereiten. Sie sind so saftig, dass sie auch am nächsten Tag noch super sind. Packe sie nur nach dem Abkühlen ein. Die Leinsamen lässt du 3-5 Minuten quellen.
      Liebe Grüße
      Rina

      • Alexa
        Montag, der 29. Januar 2018 / 21:34

        Super hat geklappt! Die Blondies waren auch am nächsten Tag noch saftig und sind gut bei den Gästen angekommen! Mir persönlich waren sie auch zu süß, werde das nächste Mal nur ca. 100 Gramm Zucker verwenden. Danke für deine tollen Rezepte! Mach weiter so!

        • Rina
          Rina
          Autor
          Dienstag, der 30. Januar 2018 / 06:19

          Ja prima! Das mache ich 😀
          Liebe Grüße
          Rina

  4. Julia
    Montag, der 2. Oktober 2017 / 14:16

    Halloooo
    die Kürbisblondies sind echt phänomenal! Schon alleine die Farbe!! Ein Traum. Mir persönlich waren sie schon eine Spur zu süß, allerdings habe ich auch Erythrit statt Zucker verwendet und später festgestellt, dass ich den Eigengeschmack von Erythrit nicht ganz so mag.
    Und ich kann mich Nicole anschließen, ich hab auch so ein Omni-Exemplar zuhause, der auch noch eine Kürbisphobie aus der Kindheit mitbringt und der war totally in love und will diesen Kuchen UNBEDINGT NOCHMAL HABEN! 😀
    Ich freu mich!!

    • Rina
      Rina
      Autor
      Montag, der 2. Oktober 2017 / 19:45

      Hallo Julia,
      mir waren sie auch ein bisschen zu süß. Das hatte ich ja oben schon geschrieben. Es freut mich sehr, dass es deinem Freund gefallen hat!!
      Liebe Grüße
      Rina

  5. Nicole
    Mittwoch, der 27. September 2017 / 13:37

    Suuuper lecker!! Selbst mein omni- Mann, der bei dem Wort “vegan” direkt die Nase kräuselt, hat 3 von den 6 Stücken gegessen. Deshalb muss ich sie dieses Wochenende unbedingt wieder backen 🙂
    Andere Kuchen esse ich weitestgehend alleine.
    Der Teig ist zwar nicht so schön saftig, sondern eher fest geworden, aber dafür wirklich suuuper lecker!
    Aber das liegt an meinen (nicht so guten) Backkünsten, nicht am Rezept.

    Vielen Dank dafür
    Nicole

    • Rina
      Rina
      Autor
      Mittwoch, der 27. September 2017 / 13:39

      Liebe Nicole,
      freut mich, dass es ihm und dir so gut geschmeckt hat! ?
      Damit es weniger fest wird kannst du beim nächsten Mal folgende zwei Dinge ausprobieren: 1. den Teig nur ganz wenig und kurz rühren und 2. die Blondies etwas kürzer backen.
      Liebe Grüße
      Rina

  6. Dinah
    Donnerstag, der 31. August 2017 / 13:03

    Wo kaufst du denn gemahlene Gold-Leinsaat? Ich finde die nirgends zu irdischen Preisen. Geht auch braune Leinsaat oder geschrotete Gold-Leinsaat? Danke und LG!

    • Rina
      Rina
      Autor
      Donnerstag, der 31. August 2017 / 17:06

      Hi Dinah,
      ich kaufe ganze goldene Leinsaat meist bei Rossmann. Ich mahle sie dann in meinem Personal Blender. Du kannst natürlich auch braune Leinsaat nehmen ?
      Liebe Grüße
      Rina

  7. Sonntag, der 6. November 2016 / 22:17

    Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Habe es jetzt schon zwei Mal nachgebacken, allerdings mit nur 100 g Zucker. Zusätzlich habe ich einen Schuss Hafermilch genommen, weil sich der Kürbis dann leichter Pürieren lässt. Die Blondies kamen bei allen, die sie probiert haben, super an. Habe das Rezept schon weitergegeben 🙂

    • Rina
      Rina
      Autor
      Montag, der 7. November 2016 / 07:28

      Hallo Lena,
      freut mich, dass sie euch so gut schmecken!
      Liebe Grüße
      Rina

  8. Rebecca
    Freitag, der 4. November 2016 / 15:52

    Bin ganz begeistert von deinen Blondies. Sie sind so lecker, dass ich sie gleich mehrmals hintereinander gebacken habe. vergessen darf man v. a. nicht die tinktur für obendrauf. Ich habe sie etwas abgewandelt und zitrone statt Wasser genommen, denn ich mag dieses sauer-süße auf der zunge. Danke für das tolle Rezept!

    • Rina
      Rina
      Autor
      Samstag, der 5. November 2016 / 08:31

      Liebe Rebecca,
      freut mich zu hören, dass sie dir so gut gefallen. Es stimmt, die Tinktur gibt das gewisse Etwas! Eine tolle Idee, Zitronensaft zu verwenden. Das probiere ich auch mal aus!
      Liebe Grüße
      Rina

  9. Elisabeth
    Montag, der 17. Oktober 2016 / 09:38

    Hmmmmmmmmm die klingen sehr verlockend und sehen so richtig toll saftig geil aus! Ich hab hier auch noch ein paar Kürbisse herumliegen, die auf Verarbeitung warten! Blondies hab ich tatsächlich noch nie gebacken (und auch nicht gegegssen), da hab ich wohl nachholbedarf 😀
    Liebe Grüße,
    Elisabeth 

    • Rina
      Rina
      Autor
      Montag, der 17. Oktober 2016 / 11:43

      Liebe Elisabeth,
      Kürbis geht einfach immer, oder?
      Wenn du Blondies noch nie probiert hast, solltest du das unbedingt tun. Die sehen nämlich nicht nur super-saftig aus, sie sind es auch.
      Viel Spaß beim Nachbacken und lass sie dir schmecken!
      Liebe Grüße
      Rina

  10. Ines
    Sonntag, der 16. Oktober 2016 / 21:31

    Liebe Rina,

    Sind die Blondies eher was zum sofort essen oder sind die auch nach 2 Tagen noch lecker. Würde die gerne verschenken und müsste sie aus Zeitgründen schon vorher backen…

    • Rina
      Rina
      Autor
      Sonntag, der 16. Oktober 2016 / 21:35

      Liebe Ines,
      ich habe einen sofort gegessen, einen am nächsten Tag und einen zwei Tage danach. Aufbewahrt habe ich sie in einer Plastikdose im Kühlschrank. Mehr als drei Tage würde ich sie nicht aufbewahren, da sie dann trockener werden. Aber zwei Tage sind sie frisch und lecker!
      Liebe Grüße
      Rina

  11. Sonntag, der 16. Oktober 2016 / 09:52

    Welche Kürbissorte würdest du empfehlen? 🙂 Die schauen unglaublich lecker aus!

    • Rina
      Rina
      Autor
      Sonntag, der 16. Oktober 2016 / 10:00

      Hallo Madita,
      freut mich, dass sie dir gefallen.
      Ich habe einen gelblichen Kürbis (den auf dem Bild) aus meinem Garten genommen. Ich habe versucht herauszufinden, welche Sorte das ist, hab aber immer noch keine Ahnung. Wenn ich diesen Kürbis nicht gehabt hätte, hätte ich wahrscheinlich einen Butternusskürbis genommen. Aber im Prinzip kannst du jede Sorte verwenden.
      Liebe Grüße
      Rina

  12. Petra Janke
    Sonntag, der 16. Oktober 2016 / 08:12

    Die sind wirklich sehr lecker!!

    • Rina
      Rina
      Autor
      Sonntag, der 16. Oktober 2016 / 08:13

      Dankeschön! Die gibt’s jetzt öfter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: