Maultaschen mit Fenchel und Chili-Cashew-Rahm

Maultaschen mit Fenchel und Chili-Cashew-Rahm

[Werbung: Affiliate Links]

Der Fenchel im meinem Garten ist reif für die Ernte. Und wie sollte es anders sein? Es sind natürlich alle Knollen gleichzeitig bereit, gegessen zu werden. Ich mag Fenchel sehr gerne als Salat mit einer Orangenvinaigrette oder einfach gedünstet.

Wenn man aber in kurzer Zeit viel Fenchel zu verarbeiten hat, müssen ein paar neue Ideen her. Also habe ich ein bisschen mit Maultaschen experimentiert und dabei herausgekommen ist dieses leckere Gericht. Der Fenchel steckt zum einem in der Füllung der Maultaschen und wird auch als Rahmgemüse verarbeitet.

Da ich eine großer Fan von Cashewrahm bin, verwende ich diesen hier. Hergestellt wird er aus einer Cashewsahne, die mit Sambal Oelek gewürzt und zusammen mit dem Fenchel eingekocht wird -> cremiger gehts nicht! Wenn du so gar nicht auf Fenchel stehst und die Anisnote nicht magst, kannst du das Gericht auch mit Kohlrabi kochen. Auch das schmeckt super.

Lass es dir schmecken!

Alles Liebe

Maultaschen mit Fenchel und Chili-Cashew-Rahm
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Hauptgericht
Ergibt/Yield: 4 Portionen
Zutaten/Ingredients
Für die Maultaschen:
  • 250 g Mehl - Dinkel oder Weizen oder 2/3 Mehl und 1/3 Grieß
  • 1/2 TL Salz
  • 125 ml Wasser
  • 1/2 Fenchelknolle
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1 TL Instant-Gemüsebrühe
  • Pfeffer

Für den Chili-Cashew-Rahm:
  • 50 g Cashews
  • 250 ml Wasser
  • 1 TL Sambal Oelek
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1/2 TL Salz

Außerdem:
  • 2 1/2 Fenchelknollen
  • 1 EL Olivenöl
Zubereitung/Instructions
  1. Für die Maultaschen Mehl, Salz und Wasser verrühren und mit der Maschine mindestens 5 Minuten, mit den Händen gut 10 Minuten gründlich verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank geben.

  2. Den Fenchel in der Küchenmaschine sehr fein zerkleinern. Knoblauch und Zwiebel fein hacken. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen. Knoblauch zugeben und ebenfalls kurz anschwitzen. Den Fenchel in die Pfanne geben und 2 - 3 Minuten anbraten. Mit Zitronensaft, Hefeflocken, Pfeffer und Instant-Gemüsebrühe würzen.

  3. Den Teig aus dem Kühlschrank holen, in zwei Stücke teilen und jedes Stück auf der bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen. Auf einem Stück mit etwas Abstand je 1 Teelöffel der Füllung geben. Das zweite Teigstück auflegen und rund um die Häufchen mit der Füllung andrücken. Entweder mit einem Teigrad in Maultaschen teilen oder mit einem Ausstechen ausstechen.
  4. Die Maultaschen in siedendem Salzwasser 15 Minuten ziehen lassen,

  5. Während die Maultaschen ziehen, den restlichen Fenchel in feine Streifen schneiden und in etwas heißem Öl anbraten. Die Cashewkerne fein mahlen und mit den restlichen Zutaten glatt mixen. Die Cashewsahne über die Fenchelstreifen gießen und unter Rühren eindicken lassen. Auf die Teller verteilen.

  6. Die Maultaschen in etwas heißem Öl anbraten und auf dem Fenchel anrichten. Mit Salz und Chiliflocken bestreuen.
Tipps/Notes
Die Cashewkerne mahle ich mit meinem Personal Blender. Wenn du keine Möglichkeit zum Mahlen hast, kannst du die Cashewkerne auch 4 Stunden vorher in Wasser einweichen und dann mit den restlichen Zutaten cremig mixen oder Cashewmus benutzen. Hier gibts Infos zum Personal Blender.

2 Kommentare

  1. Petra Janke
    Donnerstag, der 7. Juli 2016 / 20:31

    das sieht super lecker aus!
    Ich muss mich unbedingt mal auch daran wagen Nudelteig selbst zu machen!
    Ich bin ein bekennender fenchelliebhaber. Mag ihn supergerne auch als rohkostsalat mit radieschen und petersilie?

    • Rina
      Rina
      Autor
      Donnerstag, der 7. Juli 2016 / 20:38

      Ja, unbedingt. Es ist gar nicht schwierig, braucht nur etwas Zeit.
      Der Rohkostsalat klingt toll!
      Liebe Grüße
      Rina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: