Fluffige Marmormuffins

Fluffige Marmormuffins

[Werbung: Affiliate Links]

Marmorkuchen habe ich schon immer geliebt. Die Kombination aus hellem und schokoladigem Teig verursacht bei mir Kindheitserinnerungen. Zum meinem Geburtstag, und auch den Geburtstagen meiner Schwestern, gab es meist einen Marmorguglhupf mit Zuckerguss, Gummibärchen und Kerzen.
Morgens früh, wenn wir noch geschlafen haben, kam plötzlich ein warmes, flackerndes Licht zur Tür herein, begleitet von leisem “Zum Geburtstag viel Glück”, das meine Mom sanft sang. Eine wunderschöne Geburtstagstradition, an die ich mich gerne zurück erinnere und die meine Schwester bei ihrem Sohn schon fortgeführt hat. Der Papa hat ein Foto von seinem verschlafenen Gesicht gemacht, wie er die Kerzen bestaunt – es ist soooo herrlich!Nun gut, ich werde heute 32, wohne schon lange nicht mehr zu Hause und werde daher von meiner Blase und nicht von Kerzenschein geweckt. Zuckerguss auf dem Kuchen mit Gummibärchen ist auch nicht mehr meine erste Wahl bei der Kuchenverzierung. Ich würde mittlerweile eine dünne Schicht Zartbitterkuvertüre und ein paar gehackte Nüsse vorziehen.

[cml_media_alt id='8076']marmor-muffins-vegan[/cml_media_alt]

Aber manche Dinge bleiben gleich. Ich werde heute mit meinen Liebsten brunchen und es wird Marmorkuchen geben. Da ich Kuchen gerne in handlichen Portionen anbiete, kommt er dieses Jahr in Muffinförmchen daher.

Ansonsten werden die Muffins wie klassischer Marmorkuchen aus zwei Teigschichten hergestellt, die du mit einem Teelöffelstiel vorsichtig ein bisschen unterhebst.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachbacken und Happy Halloween!

Alles Liebe

5.0 from 1 reviews
Fluffige Marmormuffins
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Kuchen
Ergibt/Yield: 12 Muffins
Zutaten/Ingredients
Für den hellen Teig:
  • 2 EL (Gold-)Leinsamen, gemahlen
  • 6 EL Wasser
  • 200 ml Sojamilch
  • 1 TL Apfelessig
  • 250 g helles Mehl - Dinkel oder Weizen
  • 140 g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1/2 TL Natron
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 60 ml geschmacksneutrales Öl
  • 2 TL Vanilleextrakt - alternativ gemahlene Vanille

Für den dunklen Teig zusätzlich:
  • 2 EL Kakao
  • 2 EL Sojamilch
Zubereitung/Instructions
  1. Den Backofen auf 180° C vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen ausstatten.

  2. Den Leinsamen mit dem Wasser verrühren und gelieren lassen. Die Sojamilch mit dem Essig verrühren und gerinnen lassen.

  3. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mit dem Schneebesen verrühren. Dann die feuchten Zutaten dazugießen und kurz zu einem glatten Teig rühren. Nicht zu lange rühren, sonst wird der Teig zäh.

  4. Je einen Esslöffel Teig in die Förmchen geben, sodass sie knapp halb gefüllt sind. Kakao und Milch unter den restlichen Teig quirlen und gleichmäßig auf den hellen Teig verteilen.

  5. Mit einem Teelöffelstiel vorsichtig den dunklen Teig in zwei Schleifen unter den hellen Teig ziehen. Die Oberfläche sollte eben sein, damit die Muffins gleichmäßig backen.

  6. Im Ofen für 20 - 25 Minuten backen, bis ein eingestochener Zahnstocher sauber herauskommt. Die Muffins noch 5 Minuten im Blech abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.
Tipps/Notes
Um den Teig kleckerfrei in die Förmchen zu bekommen, benutze ich einen Eisportionierer mit Auswurffunktion, den ich vor Jahren im Supermarkt gekauft habe. Den Leinsamen habe ich mit meinem Personal Blender gemahlen.
[cml_media_alt id='8077']vegan-marble-muffins-recipe[/cml_media_alt]

8 Kommentare

  1. Sarah
    Mittwoch, der 8. November 2017 / 12:49

    Hallo, Rina! 🙂

    Ich bin ein großer Fan deiner Rezepte! Nun würde ich gerne dieses ausprobieren und habe nun folgende Frage:

    Kann ich diesen Teig auch einfach in einer Kastenform backen? Was sollte ich dabei beachten?

    • Rina
      Autor
      Mittwoch, der 8. November 2017 / 15:13

      Hi Sarah,
      freut mich, dass dir meine Rezepte gefallen!
      Letztens hat jemand die Vanille- und Schoko-Cupcakes als Torte gebacken. Ich denke daher, dass du aus den Muffins auch einen Marmorkuchen backen kannst.
      Viel Spaß dabei und gib mir gerne eine kurze Rückmeldung ?
      Liebe Grüße
      Rina

  2. Andrea
    Donnerstag, der 26. Januar 2017 / 07:34

    Hallo,
    Warum muss die Sojamilch mit dem Essig gerinnen? Das wird doch grieselig. Ist das gewünscht.
    Danke!

    • Rina
      Autor
      Donnerstag, der 26. Januar 2017 / 07:37

      Hallo Andrea,
      ja genau, das muss so!
      Ich nenne es vegane Buttermilch und backe sehr häufig damit.
      Liebe Grüße
      Rina

  3. Katalin
    Dienstag, der 17. Januar 2017 / 15:57

    Perfekt! Ich habe das Rezept als Grundrezept genommen und Zitronen – Mohn Muffins gemacht. Die Kinder waren auch begeistert. Danke für das tolle Rezept!

    • Rina
      Autor
      Dienstag, der 17. Januar 2017 / 16:06

      Hallo Katalin,
      lieben Dank für deine Bewertung!
      Zitronen-Mohn-Muffins klingen ja toll! Das muss ich auch mal machen.
      Liebe Grüße
      Rina

  4. Jenni
    Montag, der 31. Oktober 2016 / 08:39

    Liebe rina!

    Ich verfolge deinen Blog schon lange und muss jetzt endlich einmal kommentieren (bin ich doch sonst auch so kommentierfreudig): Meine Güte, diese Muffins sehen genau nach meinem Geschmack aus (und lesen sich auch so)!
    Wunderbare Idee, den klassischen Marmorkuchen zu Muffins umzuwandeln – das Rezept habe ich mir daher gleich einmal abgespeichert. 🙂

    Die Sache mit den sich verändernden Geschmäckern kenne ich auch sehr gut – mittlerweile ziehe ich Zartbitterschokolade und Nüsse auch jeder anderen Glasur vor (es sei denn, sie besteht aus Cashew-Sahne…) und liebe die VOllwertbäckerei, mit der man mir im Teenie-Alter nicht hätte kommen dürfen. 😀

    Ich wünsche dir einen wunderbaren Geburtstag und ein ganz famoses Halloween! 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Rina
      Autor
      Dienstag, der 1. November 2016 / 19:05

      Liebe Jenni,
      ganz herzlichen Dank für deine Glückwünsche!
      Freut mich, dass dir die Muffins gefallen.
      Stimmt! Gerade, wenn es um Vollwertbäckerei geht, braucht man eine Weile, bis man sich darauf einlässt und es dann sogar lecker findet.
      Liebe Grüße
      Rina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: