Deftiges Jackfruit-Gulasch

Deftiges Jackfruit-Gulasch

[Werbung: Affiliate Links]

Dieses Gericht steht schon seit Ewigkeiten auf meiner To Cook Liste. Heute bin ich endlich mal dazu gekommen. Statt Fleisch verwende ich in diesem Gericht Jackfruit. Den Rest habe ich genau so zubereitet wie früher als ich Rindergulasch gekocht habe.

Jackfruit mag ich sehr gerne als Fleischersatz, weil sie eine tolle Konsistenz hat. Der Geschmack ist eher neutral, solange du darauf achtest, die Jackfruit gut abzuspülen. Sonst gelangt zuviel von der Lake mit ans Essen. Um die Jackfruit gründlich genug abzuspülen, zerteile ich sie vorher mit den Fingern.

Achte beim Kauf unbedingt darauf, die junge, grüne Jackfruit zu nehmen. Das ist die unreife Frucht, die die tolle Textur und einen neutralen Geschmack hat.

Kennst du auch schon meine anderen Gerichte mit Jackfruit? Ich mag gerne: Pulled Jackfruit auf Knusperkartoffeln, Jackfruit-Frikassee, Jackfruit-Thunfischsalat, vegane Fischfrikadellen und Jackfruit-Süßkartoffel-Curry.

Lass es dir schmecken!

Alles Liebe

Rina

4.7 from 3 reviews
Deftiges Jackfruit-Gulasch
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Hauptgericht
Ergibt/Yield: 2 Portionen
Zutaten/Ingredients
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Karotte
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Dose junge, grüne Jackfruit in Lake
  • 1 EL Mehl
  • 150 ml Rotwein
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Paprikapulver, scharf
  • 1 TL Thymian
  • 1/2 - 1 TL Ahornsirup
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung/Instructions
  1. Die Zwiebel fein hacken, die Karotte reiben und den Knoblauch pressen. Die Jackfruit abgießen, mit den Fingern fein zerteilen und gründlich abspülen.

  2. Das Öl in einer großen Pfanne oder in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin anbraten bis sie ordentlich Farbe bekommen hat. Dann Knoblauch, Karotte und das Tomatenmark zugeben und ein paar Minuten anschwitzen. Die Jackfruit zugeben und für ein paar Minuten mitbraten. Dann mit Mehl bestäuben und das Mehl unterrühren. Das Gulasch mit Rotwein und Brühe ablöschen und mit Paprikapulver, Thymian, Ahornsirup, Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt für 15 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren.

  3. Das Gulasch gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Wasser verdünnen. Auf zwei Teller anrichten und mit Kartoffeln, Knödeln oder Nudeln und einem Glas Rotwein genießen.

20 Kommentare

  1. Nicole
    Samstag, der 18. Mai 2019 / 11:37

    Liebe Rina

    Bei uns gibt es dieses Gulasch heute zum Mittag. Mache es zum zweiten Mal und habe auch bereits diverse andere Rezepte von dir probiert. Alles immer sehr lecker, auch für meine Kinder und die Omni-Schwiegereltern! Also an dieser Stelle einfach mal ein kleines Danke für diese Seite und deine Mühe!
    Schönes Wochenende, liebe Grüsse aus der Schweiz
    Nicole

    PS: der Tassenbrownie!! ???

    • Rina
      Rina
      Autor
      Sonntag, der 19. Mai 2019 / 07:24

      Liebe Nicole,
      vielen Dank für deine lieben Worte! Und Danke für deine Bewertung 🙂
      Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße
      Rina

  2. Arati
    Montag, der 22. April 2019 / 15:34

    Sehr lecker, Danke für’s Rezept.
    Deine anderen Rezepte klingen auch wertvoll .
    Jackfruit , grün und frisch gibt es wohl nur in Der Kleinmarkthalle in Frankfurt , oder ähnlichen Märkten. Ansonsten bin ich mit dem Dosenprodukt sehr zufrieden. Ich kenne Jackfruit frisch aus Indien, wo ich herkomme, als Gemüse und Obst. Es ist viel Arbeit mit dem riesigen Produkt zu arbeiten, viel Schale und Abfall.
    Aber es gibt leckere Rezepte. Ich hatte einen roten Thai Curry Brühwürfel anstelle von Gemüsebrühe, das Ganze hatte richtig Pepp, und ich musste es mit Kokosnussmilch mildern. Ansonsten habe ich mich an dieses Rezept gehalten. Mein Mann wollte Spagetti dazu, es war super lecker – Sternekoch mäßig, ich fühlte mich gesegnet, das Zuhause im Garten konsumieren zu können, mein Mann spülte gleich ab, das macht er sonst nie…freiwillig.
    Die 2. Hälfte gibt es mit Reis am nächsten Tag. Nochmals vielen herzlichen Dank.

    • Rina
      Rina
      Autor
      Montag, der 22. April 2019 / 16:17

      Hey Arati,
      vielen Dank für dein ausführliches Feedback! Es freut mich, dass es euch geschmeckt hat 🙂
      Liebe Grüße
      Rina

  3. Milena
    Montag, der 28. Januar 2019 / 17:47

    Hey Rina,

    erst einmal: ich habe gerade meinen neuen Lieblings-Blog entdeckt! Mega schön und alle Rezepte klingen unfassbar lecker 🙂
    Nun aber zu meiner Frage: Lässt sich das Gulasch gut vorher zubereiten? Ich bekomme Besuch und würde es gerne am Vortag kochen. Zerfällt die Jackfruit dann zu sehr? Hab noch nie damit gekocht 🙁

    • Rina
      Rina
      Autor
      Montag, der 28. Januar 2019 / 18:33

      Liebe Milena,
      vielen Dank für deine lieben Worte!
      Du kannst das Jackfruit-Gulasch problemlos auch am Vortag zubereiten. Ich nehme oft Reste am nächsten Tag mit, die genau so gut schmecken.
      Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen!
      Liebe Grüße
      Rina

  4. Gynger
    Dienstag, der 18. Dezember 2018 / 18:42

    Hi, ich habe das Rezept gerade ausprobiert. Suche noch nach einem leckeren Rezept für Weihnachten.
    Es gibt Knödel und rotkohl dazu.
    Damit es etwas mehr nach Weihnachten schmeckt, habe ich eine Prise Zimt dazu gegeben.
    Schmeckt lecker, aber irgendwie fehlt mir noch das gewisse Etwas. Bin aber noch nicht darauf gekommen was. So eine Note im Nachgang.
    Habt ihr getrockneten Thymian genommen?

    • Rina
      Rina
      Autor
      Mittwoch, der 19. Dezember 2018 / 08:48

      Hey Gynger,
      wenn ich das Gefühl habe, dass noch etwas fehlt, gebe ich meist eine Prise Salz, etwas Zitronensaft oder etwas Sambal Oelek dazu. Du kannst auch etwas Hilfe Extrakt versuchen, damit es noch etwas deftiger schmeckt. 😉
      Ich habe getrockneten Thymian genommen.
      Liebe Grüße
      Rina

    • Roswitha Folkers-Wein
      Dienstag, der 15. Januar 2019 / 12:58

      Apfelmus.
      Cranberries
      Maronen

      Das sind 3 andere Möglichkeiten, die alle bereits durch unsere Mägen gingen…mjamm

  5. Thomas
    Dienstag, der 16. Oktober 2018 / 13:29

    Hab’s gerade gekocht. Sehr lecker :). War das erste Mal, dass ich was mit Jackfruit gemacht habe.

    • Rina
      Rina
      Autor
      Dienstag, der 16. Oktober 2018 / 17:06

      Lieber Thomas,
      prima, dass es dir geschmeckt hat!
      Vielen Dank für deine Bewertung.
      Liebe Grüße
      Rina

  6. Birgit
    Freitag, der 21. September 2018 / 15:16

    Kaufe inzwischen Jacky F. (Bio).

  7. Moni
    Sonntag, der 20. Mai 2018 / 10:42

    Hi, bei DM gibt es jetzt die Frucht zu kaufen, Natur und nicht in Salzlake. Kann man das Rezept so trotzdem machen oder würdest du ein vorheriges würzen ggf. scharfes Anbraten empfehlen?

    • Rina
      Rina
      Autor
      Sonntag, der 20. Mai 2018 / 11:35

      Hi Moni,
      da ich das Produkt nicht kenne, kann ich dir dazu keine Empfehlung aussprechen. Ich würde es aber wahrscheinlich genauso zubereiten, wie ich es oben beschrieben habe.
      Liebe Grüße
      Rina

    • Sabrina
      Dienstag, der 25. September 2018 / 16:42

      Hey, Moni,

      mir ist dein Kommentar gerade ins Auge gefallen, weil ich das Rezept morgen auch mit der Jackfruit von dm machen will.

      Was mir aufgefallen ist, ist ein Mengenunterschied: Die im Rezept verlinkte Dose Jackfruit hat 280g Abtropfgewicht. Die Packung von dm enthält 200g.

      Ich bin gerade bissl am Zweifeln, ob es genug sein wird, mein Mann ist ein guter Esser. Naja, ich mache sicherhaltshalber mehr Kartoffeln dazu. XD

      Es klingt jedenfalls sehr lecker, ich freue mich darauf!

      • Caddarina
        Montag, der 14. Januar 2019 / 14:19

        Hey und wie hat es mit der dm Frucht funktioniert?

  8. Jane
    Donnerstag, der 5. April 2018 / 15:32

    Ich musste erst mal recherchieren, was Jackfruit eigentlich ist und bin auf folgenden Link gekommen:
    https://utopia.de/ratgeber/jackfruit-fleischersatz/
    Das mit der Ökobilanz ist natürlich sehr schade… Vielleicht probiere ich es trotzdem einmal aus.

    • Rina
      Rina
      Autor
      Donnerstag, der 5. April 2018 / 20:55

      Liebe Jane,
      es stimmt: alles was nicht aus der Nähe kommt, hat einen mehr oder weniger großen CO2-Abdruck. Das gilt auch für Bananen, Avocado und den Blaubeeren aus Peru, die es im Winter bei uns gibt.
      Daher esse ich vor allem Jackfruit und Avocado in Maßen.
      Liebe Grüße
      Rina

  9. Petra Janke
    Dienstag, der 27. März 2018 / 18:34

    Da hätte ich jetzt auch Lust drauf! ?Habe noch nie Jackfruit gemacht! Muss ich unbedingt probieren. Bekomme ich das im Asia Laden?

    • Rina
      Rina
      Autor
      Dienstag, der 27. März 2018 / 18:36

      Ja, die Jackfruit bekommst du im Asiamarkt. Oder ich bringe dir Ostern eine Dose aus meiner Vorratskammer mit 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe:  

Etwas suchen?