Deftiges Jackfruit-Gulasch

Deftiges Jackfruit-Gulasch

[Werbung: Affiliate Links]

Dieses Gericht steht schon seit Ewigkeiten auf meiner To Cook Liste. Heute bin ich endlich mal dazu gekommen. Statt Fleisch verwende ich in diesem Gericht Jackfruit. Den Rest habe ich genau so zubereitet wie früher als ich Rindergulasch gekocht habe.

Jackfruit mag ich sehr gerne als Fleischersatz, weil sie eine tolle Konsistenz hat. Der Geschmack ist eher neutral, solange du darauf achtest, die Jackfruit gut abzuspülen. Sonst gelangt zuviel von der Lake mit ans Essen. Um die Jackfruit gründlich genug abzuspülen, zerteile ich sie vorher mit den Fingern.

Achte beim Kauf unbedingt darauf, die junge, grüne Jackfruit zu nehmen. Das ist die unreife Frucht, die die tolle Textur und einen neutralen Geschmack hat.

Kennst du auch schon meine anderen Gerichte mit Jackfruit? Ich mag gerne: Pulled Jackfruit auf Knusperkartoffeln, Jackfruit-Frikassee, Jackfruit-Thunfischsalat, vegane Fischfrikadellen und Jackfruit-Süßkartoffel-Curry.

Lass es dir schmecken!

Alles Liebe

Deftiges Jackfruit-Gulasch
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Hauptgericht
Ergibt/Yield: 2 Portionen
Zutaten/Ingredients
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Karotte
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Dose junge, grüne Jackfruit in Lake
  • 1 EL Mehl
  • 150 ml Rotwein
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Paprikapulver, scharf
  • 1 TL Thymian
  • 1/2 - 1 TL Ahornsirup
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung/Instructions
  1. Die Zwiebel fein hacken, die Karotte reiben und den Knoblauch pressen. Die Jackfruit abgießen, mit den Fingern fein zerteilen und gründlich abspülen.

  2. Das Öl in einer großen Pfanne oder in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin anbraten bis sie ordentlich Farbe bekommen hat. Dann Knoblauch, Karotte und das Tomatenmark zugeben und ein paar Minuten anschwitzen. Die Jackfruit zugeben und für ein paar Minuten mitbraten. Dann mit Mehl bestäuben und das Mehl unterrühren. Das Gulasch mit Rotwein und Brühe ablöschen und mit Paprikapulver, Thymian, Ahornsirup, Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt für 15 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren.

  3. Das Gulasch gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Wasser verdünnen. Auf zwei Teller anrichten und mit Kartoffeln, Knödeln oder Nudeln und einem Glas Rotwein genießen.

6 Kommentare

  1. Moni
    Sonntag, der 20. Mai 2018 / 10:42

    Hi, bei DM gibt es jetzt die Frucht zu kaufen, Natur und nicht in Salzlake. Kann man das Rezept so trotzdem machen oder würdest du ein vorheriges würzen ggf. scharfes Anbraten empfehlen?

    • Rina
      Rina
      Autor
      Sonntag, der 20. Mai 2018 / 11:35

      Hi Moni,
      da ich das Produkt nicht kenne, kann ich dir dazu keine Empfehlung aussprechen. Ich würde es aber wahrscheinlich genauso zubereiten, wie ich es oben beschrieben habe.
      Liebe Grüße
      Rina

  2. Jane
    Donnerstag, der 5. April 2018 / 15:32

    Ich musste erst mal recherchieren, was Jackfruit eigentlich ist und bin auf folgenden Link gekommen:
    https://utopia.de/ratgeber/jackfruit-fleischersatz/
    Das mit der Ökobilanz ist natürlich sehr schade… Vielleicht probiere ich es trotzdem einmal aus.

    • Rina
      Rina
      Autor
      Donnerstag, der 5. April 2018 / 20:55

      Liebe Jane,
      es stimmt: alles was nicht aus der Nähe kommt, hat einen mehr oder weniger großen CO2-Abdruck. Das gilt auch für Bananen, Avocado und den Blaubeeren aus Peru, die es im Winter bei uns gibt.
      Daher esse ich vor allem Jackfruit und Avocado in Maßen.
      Liebe Grüße
      Rina

  3. Petra Janke
    Dienstag, der 27. März 2018 / 18:34

    Da hätte ich jetzt auch Lust drauf! ?Habe noch nie Jackfruit gemacht! Muss ich unbedingt probieren. Bekomme ich das im Asia Laden?

    • Rina
      Rina
      Autor
      Dienstag, der 27. März 2018 / 18:36

      Ja, die Jackfruit bekommst du im Asiamarkt. Oder ich bringe dir Ostern eine Dose aus meiner Vorratskammer mit 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: