Cremiger Spinat-Spätzle-Auflauf mit Pfifferlingen

Cremiger Spinat-Spätzle-Auflauf mit Pfifferlingen

[Werbung: Affiliate Links]

Spätzle habe ich mittlerweile nun schon öfter vegan zubereitet. Als Käsespätzle und als Spätzle mit Bärlauchpesto. Beide Male habe ich Sojamehl zum Binden des Teigs verwendet, was super funktioniert.
In Kuchen und Muffins ersetze ich das Ei, das bei der Bindung des Teiges hilft, gerne durch gemahlene, gelierte Leinsamen. Diese enthalten neben wertvollen Omega-3-Fettsäuren noch Vitamine und Spurenelemente, was anderer Ei-Ersatz in Pulverform nicht leisten kann. Auch das Sojamehl gibt mir das wertvolle Fett nicht.

Für diese sojafreien Spätzle habe ich nun zum ersten Mal auch gemahlene Leinsamen statt Sojamehl zum Binden verwendet. Es hat bestens funktioniert. Wenn die Spätzle hell werden sollen, also ohne Spinat darin, empfehle ich dir Goldleinsaat, weil es einfach schöner aussieht. Wenn sie sowieso mit Spinat, roter Bete oder ähnlichem gefärbt werden, tut es auch braune Leinsaat.

Zu den Spinat-Spätzle gesellen sich feine Pfifferlinge, Spinat und eine Sauce aus Frischkäse und Mandelsahne. Überbacken habe ich den Auflauf einfach mit ein paar übergestreuten Hefeflocken (extra B-Vitamine und Eiweiß!), Salz und Pfeffer. Du kannst aber auch den Käse darüber streuen, den du am liebsten magst.

Lass es dir schmecken!

Alles Liebe

Cremiger Spinat-Spätzle Auflauf mit Pfifferlingen
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Hauptgericht
Ergibt/Yield: 4 Portionen
Zutaten/Ingredients
Für die Spätzle:
  • 320 g helles Mehl - Dinkel oder Weizen
  • 4 EL Gold-Leinsamen, gemahlen
  • 1 TL Salz
  • 100 g Babyspinat
  • 300 ml Wasser

Außerdem für den Auflauf:
  • 1 EL Albaöl - alternativ vegane Butter oder Rapsöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 400 g Pfifferlinge
  • 150 g Babyspinat
  • 1 Pk. veganer Frischkäse - Simply V
  • 50 g weiße Mandeln - alternativ 3 EL Mandelmus, gehäuft
  • 200 ml Wasser
  • 1/2 TL Paprikapulver, scharf
  • 1 - 2 TL Zitronensaft
  • reichlich Salz
  • Pfeffer

Zum Überbacken:
  • Hefeflocken, Salz und Pfeffer - alternativ veganer Käse nach Wahl
Zubereitung/Instructions
  1. Für die Spätzle Mehl, Leinsamen und Salz mit einem Kochlöffel verrühren. Den Babyspinat mit dem Wasser pürieren, zu den trockenen Zutaten geben und mit dem Löffel verrühren. Den Teig für ein paar Minuten schlagen (hier sind Muckis gefragt), bis er zäh vom Löffel fließt. Sollte er zu dick sein, noch etwas Wasser unterschlagen. Beiseite stellen und ruhen lassen. Währenddessen die Pfifferlinge in mundgerechte Stücke zupfen, den Spinat verlesen, die Zwiebel hacken und den Knoblauch pressen. Die Mandeln mahlen und mit dem Wasser zu einer Sahne mixen.

  2. In einem großen Kochtopf reichlich Wasser zum Kochen bringen, salzen. Eine Schüssel mit sehr kalten Wasser bereitstellen. Mit einem Spätzlehobel oder einer Spätzlepresse den Teig portionsweise in das kochende Wasser geben. Wenn die Spätzle oben schwimmen, mit einem Schaumlöffel herausheben und in das kalte Wasser geben. So verfahren, bis der Teig aufgebraucht ist. Die Spätzle anschließend abschütten.

  3. Den Backofen auf 200° C vorheizen. Eine Auflaufform bereitstellen.
  4. Das Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig anschwitzen. Die Pfifferlinge und den Knoblauch zugeben und 1 - 2 Minuten anbraten. Dann die Spätzle, den Frischkäse und die Mandelsahne zugeben und vorsichtig, aber gründlich umrühren, damit sich der Frischkäse auflöst. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und mit Zitronensaft verfeinern. Den Spinat zugeben und unterrühren, kurz zusammenfallen lassen.

  5. Den Pfanneninhalt in die Auflaufform geben, mit Hefeflocken bestreuen und mit Salz und Pfeffer würzen. Für ca. 25 Minuten backen, bis es ordentlich blubbert.
Tipps/Notes
Den Leinsamen habe ich mit meinem Personal Blender gemahlen und den Spätzleteig mit diesem Brett ins Wasser gehobelt: Spätzlehobel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: