Mein Jakobsweg – Muxía

Mein Jakobsweg – Muxía

Während ich mich in Finisterra ein paar Tage vom Weg erhole, mache ich auch einen Tagesausflug nach Muxía, was am nördlichen Ende liegt. Der Bus dorthin fährt um 9:45 Uhr und braucht gut 1 1/2 Stunden.

Als ich ankomme, hat das Meer gerade unzählig viel Muscheln freigegeben, die ich nun fotografieren kann.

In Muxía ist es deutlich windiger, als in Finisterra. Daher sind auch die Wellen an manchen Stränden deutlich höher. Viel los ist hier nicht und das genieße ich. Ich verbringe den ganzen Tag mit mir alleine und laufe umher. Mir gefällt es hier sehr gut. Riesige, einsame Strände und Klippen mit tosendem Meer.

Am frühen Nachmittag gehe zurück zum Hafen, um eine Kleinigkeit zu essen und warte auf den Bus, der mich wieder in rasantem Tempo auf der kurvigen Strecke zurück nach Finisterra bringt. Das Meer ist mittlerweile zurück und die Stelle, an der ich vormittags noch stand, ist überflutet.

In Finisterra treffe ich dann Kathi wieder, die nun in der gleichen Albergue wie ich schläft, und wir gehen an diesem Abend, nachdem wir ein paar gekochte Nudeln gegessen haben, mal früh ins Bett.

Alles Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.