Dinkel-Buttermilch-Schmarrn mit frischen Beeren

Dinkel-Buttermilch-Schmarrn mit frischen Beeren

Flaumig und weich, so muss ein Kaiserschmarrn sein. Ich liebe dieses Gefühl im Mund. Und ich liebe ihn vor allem im Herbst mit Rosinen und ein paar glasierten Apfelscheiben dazu. So sieht er dann aus:

Nun, bis zum Herbst dauert es noch ein Weilchen. Das ist aber kein Grund auf Kaiserschmarrn zu verzichten. Deshalb habe ich heute eine Sommerversion für dich.

Frische Blaubeeren und Himbeeren machen den Kaiserschmarrn schön frisch und fruchtig. Wenn du magst, kannst du auch ein paar Blaubeeren mit in den Teig einbacken, das schmeckt auch toll. Gib dafür eine Handvoll Blaubeeren auf den Teig, sobald du ihn in die Pfanne gegeben hast.

Lass es dir schmecken!

Alles Liebe

4.5 from 2 reviews
Dinkel-Buttermilch-Schmarrn mit frischen Beeren
 
Aktiv
Passiv
Total
 
Autor/Author:
Gang/Type: Dessert
Ergibt/Yield: 1 Portion
Zutaten/Ingredients
Für den Teig:
  • 75 g Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 125 ml Sojamilch
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 TL Vanilleextrakt - alternativ 1/8 TL gemahlene Vanille
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 EL neutrales Öl

Außerdem:
  • zwei Handvoll Beeren
  • 1/2 TL Puderzucker
  • ein paar Tropfen Öl für die Pfanne
Zubereitung/Instructions
  1. Die Sojamilch mit dem Apfelessig verrühren und 3 Minuten gerinnen lassen. Dann Vanilleextrakt, Agavendicksaft und Öl unterrühren.

  2. Mehl und Backpulver in einem Schüsselchen verrühren, die flüssigen Zutaten zugeben und mit dem Schneebesen kurz verrühren. 5 Minuten quellen lassen.

  3. Eine beschichtete Pfanne auf mittlere Hitze erwärmen und mit ein wenig Öl bepinseln. Den Teig hineingießen und warten, bis die Blasen zerplatzt sind und die Oberfläche nicht mehr flüssig ist. Dann den Fladen wenden und mit zwei Holzlöffeln zerrupfen. Noch 2 - 3 Minuten in der Pfanne bräunen, dann auf einen Teller geben und mit Puderzucker bestreuen und mit Beeren garnieren.
Tipps/Notes
Du kannst auch ein paar Blaubeeren mit in den Teig einbacken, das schmeckt auch super!

6 Kommentare

  1. Sonja
    Samstag, der 31. März 2018 / 19:05

    Liebe Rina,
    der Kaiserschmarrn bei dir auf den Fotos sieht so lecker aus und ich habe mich sehr darauf gefreut und gleich losgerührt und gebacken. Leider tue ich mich beimKochen extrem schwer, ganz oft misslingen meine Verusche. Wie jetzt auch dieser.
    Der Teig hat beim probieren noch sehr lecker geschmeckt, der Kaiserschmarrn selbst ist aber hart und trocken geworden und kaum braun.
    Hast du eine Idee, was ich falsch mache?
    Ich hoffe es ist ok, wenn ich dich nach solchen Dingen frage, aber es frustriert mich immer sehr, wenn ich etwas koche und dann schmeckt es so gar nicht und ich habe keine Ahnung, was ich ändern könnte – hätte ich den Kaiserschmarrn noch länger drin gelassen wäre er noch härter geworden, eher ging auch nicht, weil er da noch roh innen und überhaupt nicht braun war, daran kann es also nicht liegen. Eventuell zu wenig Fett? Zu heiss? zu wenig heiss?
    Liebe Grüße
    Sonja

    • Samstag, der 31. März 2018 / 19:09

      Liebe Sonja,
      ich würde es nochmal mit mehr Hitze und in einer größeren Pfanne probieren. So ist der Teig weniger dick (also gart auch durch) und wird durch die stärkere Hitze auch braun. Außerdem kannst du einen Deckel auf die Pfanne geben, dann bekommt der Schmarren auch von oben Wärme und die Feuchtigkeit bleibt drinnen.
      Und denk immer dran: es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen 😉
      Liebe Grüße
      Rina

  2. Steffi
    Sonntag, der 22. Oktober 2017 / 09:30

    Hallo. geht das Rezept nur mit Sojamilch wegen der Gerinnung? Danke und lieben Gruß, Steffi

    • Sonntag, der 22. Oktober 2017 / 09:37

      Hey Steffi,
      nur mit Sojamilch gerinnt es und wird ein Buttermilch-Schmarrn. Das Rezept klappt aber auch mit anderer Pflanzenmilch.
      Liebe Grüße
      Rina

  3. Lotta
    Sonntag, der 3. Juli 2016 / 14:57

    DANKE FÜR DAS LECKERE Rezept, hab es heute nachgekocht und es war der Wahnsinn!

    • Sonntag, der 3. Juli 2016 / 16:35

      Hallo Lotta,
      gern geschehen. Freut mich, dass es dir geschmeckt hat!
      Alles Liebe,
      Rina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept/Rate the recipe: